19.09.2017
Startseite » Projektvorstellungen » The Renegade Rider of 1894 – Transmedia Journalism
  • Fotos aus der Vergangenheit

  • Annie 'Londonderry'

  • Die Geschichte als Geschichte

  • Eindrucksvolle Timeline

  • Interaktive Elemente

The Renegade Rider of 1894 – Transmedia Journalism

Das Projekt The Renegade Rider of 1894 erzählt die Geschichte von Annie “Londonderry” Cohen Kopchovsky, einer Frau, die am 27. Juni 1894 ihre Familie verließ, um zu einem Abenteuer auf zwei Rädern aufzubrechen. Ihr Vorhaben bestand darin, die Welt mit einem Fahrrad zu umfahren – was ihr auch gelang.

Zwar lässt sich nicht eindeutig überprüfen, welche Stationen und welche Länder von Annie Londonderry im Einzelnen tatsächlich besucht wurden, aber Amanda Lin Costa und Elise V. Baugh nahmen die etwas mehr als 8 Monate dauernde Reise der Annie Londonderry als Grundlage für ihre eindrucksvolle Aufbereitung der Geschichte. Ihre Umsetzung erfolgte mit dem Online-Service Narrative.ly, der im September 2012 startet.

Elemente der erzählten Geschichte

Ihre Geschichte verwendet dabei eine Mischung aus alten Fotos, historischen Karten, Audio-Kommentaren und interaktiven Spielereien. So wird beispielsweise unter anderem die Kleidung der Weltumradlerin thematisiert, indem man ihr wie einer Anziehpuppe verschiedene Kleidungsstücke anziehen kann. Kleidung spielte schließlich auch bei der Fahrradreise um die Welt eine große Rolle, denn als Annie Londonderry zu ihrer Radtour um die Welt aufbrach, stellte sich schnell heraus, dass sie noch die falsche Kleidung trug.

Die Präsentation und Aufbereitung der Geschichte macht Spaß und lädt dazu ein, mit den Elementen auf der Webseite zu spielen und dadurch auch tiefer in die Geschichte einzusteigen. Man kann sogar die Tour durch New York nachvollziehen und wird dazu aufgefordert, wenn man sich selbst auf das Rad schwingt und dieses Teilstück nacherlebt, die Bilder und Materialien, die unterwegs entstehen, zu teilen und mit dem Hashtag #LondonderryNYC  zu versehen.

Warum gerade New York City?

Narratively slows down the news cycle. We don’t care about the breaking news or the next big headline; we’re devoted exclusively to sharing a city’s untold stories—the rich, intricate narratives that get at the heart of what a place is all about.

Das hat zweierlei Gründe. Zum einen liegt das daran, dass London mit Bestandteil ihrer Route war und als Touristen-Magnet sicher für viele Besucher zum einfachen Nachahmen einlädt. Zum anderen begründet es sich dadurch, dass die Plattform Narrative.ly seine Geschichten zunächst auf die vielen bislang unerzählten Geschichten von New York fokussiert hat. Dies wurde zwar im Februar 2013 auch auf andere Städte ausgeweitet, aber das Hauptaugenmerk der Plattform liegt nach wie vor darin die Geschichten zu erzählen, die bislang niemand erzählt hat.

Die Webseite ist nur ein Teilstück des Ganzen. Die beiden Autorinnen dieser interatkiv aufbereiteten und historischen Berichterstattung, die man mit gutem Recht als Transmedia Journalism bezeichnen darf, arbeiten derzeit an einem Dokumentarfilm über die „die-welt-um-radelnde“ Dame. Bis zu dessen Fertigstellung kann man zusätzlich Annie Londonderrys Twitter-Account folgen.

Hier könnt ihr Euch selbst ein Bild der Geschichte machen: The Renegade Rider of 1894
Und hier findet ihr den Twitter-Account von: Annie Londonderry

Weitere Links:

Das Urheberrecht aller in diesem Artikel verwendeten Bilder und Fotos liegt bei Amanda Lin Costa und Elise V. Baugh.

Über Patrick Möller

Patrick Moeller berät Unternehmen, Agenturen und Kreative bei Transmedia Storytelling Projekten, konzipiert letztere zudem auch bis hin zur Umsetzung. Er ist Gründer und Herausgeber der ARG-Reporter-News, einer Webseite, die über Alternate Reality Games und Transmedia Projekte auf der ganzen Welt berichtet. Zudem ist er Mitbegründer von Transmedia Storytelling Berlin und den imaginary friends.

Auch interessant

Im Märkischen Sand - Nella sabbia del Brandenburgo

Im Märkischen Sand

Im Märkischen Sand - Nella sabbia del Brandenburgo ist eine deutsch-italienische Webdoku über das Vergessen der Gewalt, das Verschweigen der Schuld und die Verantwortung gegenüber der Geschichte.